Den afrikanischen Übermenschen erschaffen
Home Den afrikanischen Übermenschen erschaffen

Bill Cosby, im Moment seiner Machtübernahme als DiktatorBill Cosby hat ein wenig Schelte für seine Kritik and der Medienkreation der "schwarzen Kultur", welche aus der Unterstützung von Gangsta- Verhalten, Obszönität, Faulheit und Selbstsucht besteht, bekommen. Sehr viel klüger als der Durchschnittsmensch, repräsentiert Cosby den Prototypen des neuen Afro-Amerikaners: Den intelligenten und beweglichen, kritischen Denker.

Stellen wir uns für einen Augenblick vor, Cosby würde seine Millionen dazu benutzen, einen Fernsehsender zu kaufen und eine neue Art von schwarzer faschistischer Propaganda zu entwickeln. "Wir werden den afrikanischen Übermenschen erschaffen", sagt Cosby, mit dem Gedanken an F. W. Nietzsche und Margaret Mead, "der diese öde Gangsta- Rap und Baggy- Pants- Kultur durch etwas besseres ersetzen wird."

Mit überragenden Ergebnissen wird er gewählt. Seine erste Amtshandlung ist die Auflösung aller schwarzen Presseagenturen und Unterhaltungsfirmen. "Nur die besten Medein für die Jugend", sagt er, von wilden Anfeuerungsrufen begleitet. "Wir werden die giftigen Zersetzer von uns fernhalten." Als nächstes übernimmt er das Bildungswesen und entwirft einen einheitlichen und fordernden Lehrplan für schwarze Schulen.

Cosby kontrolliert die meisten Industriezweige der afro-amerikanischen Gemeinde. Seine Männer schwärmen aus und übernehmen die Personalabteilungen, um sicherzustellen, dass jeder gesunde und intelligente Schwarze so hoch aufsteigen kann, wie sein Ehrgeiz ihn treibt - und die schwarze Presse motiviert ihre Leser mit Slogans wie "Du kannst mehr tun, als nur erfolgreich zu sein - du kannst jeden Afrikaner zum Übermenschen machen!"

Cosby ist Pragmatiker. Er weiß, dass er abgewählt werden wird, sobald alles gut läuft, weil irgendein ein Idiot den Leuten verspricht, den neuen Reichtum zu ihrer Unterhaltung zu nutzen. Cosby schafft die Wahlen ab und exekutiert Dissidenten. Fifty Cent wird in Detroit vergast, mehr als sechs Millionen Gasta- Rapper, Zuhälter und Drogendealer sterben an Ruhr oder durch Exekutionen in Belsen, New Jersey. "Der Gangsta ist- mit seiner Faulheit, seiner schmutzigen Kultur und seiner marxistischen Rhetorik -- die Plage aller Afrikaner, egal wo." Jugendliche drehen ihre Baseballkappen mit dem Schild nach vorn und beginnen zu studieren.

Die Cosby- Männer in den schwarzen Anzügen sind überall. Von Schwarzen betriebene Geschäfte, die selbstzerstörerische Produkte wie Sprays, die das Haar "weiß" erscheinen lassen, verkaufen, werden geschlossen und ihre Besitzer zu nahegelegenen Feldern gebracht, wo sie erschossen werden. Spirituosenläden in Ghettos werden geschlossen, ihre Besitzer verenden in Viehwaggons. Tausende Afrikaner in schwarzen Anzügen marschieren durch die Straßen und zermalmen Dissidenten unter ihren eisernen Stiefeln.

Da er nun die Macht hat, die er benötigt, geht Cosby noch weiter: Er verfasst eine Liste von "positiven Afrikanern". In diese Liste hat jeder seiner lokalen Führer, oder Gauleiter, alle Afrikaner einzutragen, welche drei Kriterien erfüllen: Einen IQ von mehr als 130 Punkten, körperliche Gesundheit und Fitness sowie ein edles, lebensbejahendes Aussehen. Er gibt diesen euten spezielle Abzeichen, welche an Sheriff- oder Davidsterne erinnern, je nachdem, auf welche Weise man sie betrachtet.

Mit Höchstgeschwindigkeit exekutieren Cosbys Männer den Rest, wobei sie nur die Gruppe der Abzeichenträger, welche er "Proto- Superafrikaner" nennt, übrig lassen. "Meine Damen und Herren", verkündet er, "jedes Arschloch kann ein Land zu Prosperität führen. Ich werde den afrikanischen Übermenschen aus Afrikanern schaffen - nach Nietzsches Konzept, nicht nach dem Hitlers - und wir werden die dominierendende Rasse dieses Planeten sein."

Bill Cosby hält vor Tausenden eine mitreißende Rede zur Feier seiner Amtseinführung Der Aufschrei der Welt wird von Sarkasmus erstickt. "Ja, klar", sagt ein weiser junger Russe. "Diese Typen werden gekauft werde wie jeder andere auch. Sobald wir ein paar Großbildfernseher, Qualitätsgras, Videospiele und Interracial- Porno zu ihnen gebracht haben, werden sie genauso wie wir und wieder eine liberale Demokratie werden. Der Kapitalismus wird sie wieder in Ordnung bringen, weil jeder es mag, sich selbst zu verbessern, und sobald sie Freiheit haben, werden sie Dr. Huxtable stürzen und freie Wahlen veranstalten."

Doch das geschieht nicht. Zuerst stellt Cosby sicher, dass Netzwerke von Dissidenten sich entwickeln können - dann werden deren Anführer zusammengetrieben und zur Arbeit in Konzentrationslager gesteckt, wo sie Munition und Kleidung produzieren. Die meisten verhungern oder sterben an Ruhr in den überfüllten und unhygienischen stacheldrahtumzäunten Einfriedungen. "Wo gehobelt wird, fallen Späne", sagt Cosby.

Das interessanteste ist jedoch, dass es nur wenige Dissidenten gibt. Cosby hat die afro-amerikanische Bevölkerung auf unter eine Million verringert (2,5%), aber jede Person hinter dieser Zahl ist eine Erfolgsgeschichte: Intelligent, athletisch und bekannt für Weisheit, sowohl in Etikette als auch im Kampf. Sowohl die Männer als auch die Frauen entsprechen dem afrikanischen Schönheits- und Handlungsideal perfekt. Sie scheinen zum größten Teil mit Cosby übereinzustimmen und glücklich zu sein, dass die weniger Fähigen nicht mehr da sind, um den Karren irgendwie in den Dreck zu fahren.

Cosby, der Diktator, weiß, dass er sterblich ist, und setzt daher seine Gesellschaft für die nächsten tausend Jahre fest. Innnerhab seiner Partei entfernt er all diejenigen, von welchen er glaubt, dass sie ihr eignes Wohl über das der Allgemeinheit stellen, und ermuntert seine Gauleiter, es ihm gleichzutun. Nur ein paar Tausend müssen getötet werden. Danach gibt er seinen Gauleitern überraschenderweise die Freiheit, ihre eigenen Kleinstaaten inmitten des afro-amerikansichen Superstaats oder "Reiches" zu verwalten.

Die Gauleiter streiten oftmals über Grenzen oder die Rechte an begehrten Feldern oder Frauen, und Cosby ermuntert sie, Krieg zu führen - aber beschränkt diesen auf Blankwaffen. Er weiß, dass dies die besten Krieger hervorbringen wird, und mit ziemlicher Sicherheit wird der afrikanische Krieger nach ein paar Generationen ebenso für seinen talentierten Umgang mit dem Schwert und seine Techniken des unbewaffneten Kampfes bekannt sein, wie für sein taktisches Geschick in der Schlacht. Cosby erschafft Afro- Amerikaner, die das Beste von Wikingern und Mongolen in ihr Kampfrepertoire aufnehmen.

Afro- amerikanische Jugendlichen wird in den Schulen eine andere Philosophie beigebracht als die, welche sie vorher gelernt haben. Man sagt ihnen, dass der Einzelne Teil einer größeren Familie ist, welche die afro-amerikanische Nation genannt wird, und dass der Einzelne sich dann am lebendigsten fühlt, wenn er im Rahmen einer ihn fordernden Aufgabe, welche seine bisherigen Fähigkeiten überschreitet, für die Gemeinschaft arbeitet. "Strecke dich und reiche höher, als du wusstest, dass du es kannst", sagt Cosby. "Und vielleicht kommst du so weit hinauf, oder du stirbst auf dem Weg dorthin und bist ein Held."

Tausend Jahre vergehen.

Was unseren erstaunten Augen aus der Zukunft entgegentritt ist ein afrikanischer Übermensch. Hochgewachsen, hochintelligent, sowohl kriegerisch als auch feinfühlig, repräsentiert dieses Wesen die höchste Kraftform der gesamten Menschheit. Mit einem durchschnittlichen IQ von 140, athletischem Körperbau und ohne Geschlechtskrankheiten, einem edlen Antlitz, welches den Guten Gutes gibt und den Bösen den Tod, ist der afrikanische Übermensch ein Wunder.

Und was ist in der Zwischenzeit mit dem Rest der Welt passiert?

Bill Cosby überdenkt seinen nächsten Schritt als Führer Asien, heiß darauf, westliche Technologien zu bekommen, wuchs so schnell, dass es von Menschen überschwemmt wurde. Solange es froh war, 2$ von westlichen Firmen zu bekommen, funktionierte es, aber sobald sich Technologie und Wohlstand verbreiteten wurde Asien von ideologischen, religiösen, ethnischen und gesellschaftlichen Kriegen zerrissen, was in dem Entstehungsprozess einer pazifistischen Demokratie endete, die jedem Bürger genug Geld gab, um sich um nichts zu kümmern. Dann brachen die Wirtschaftssysteme zusammen, und Asien wurde wieder ein Teil der Dritten Welt.

Die Weißen in Nordamerika und Nordeuropa bekamen einen Eindruck von Panik, als ihre eigenen Nationen in der Mitte des 21. Jahrhunderts zusammenbrachen. Überall im Krieg mit Terroristen, waren sie innerlich so gespalten, dass keine Übereinstimmung mehr erreicht werden konnte, und die Regierungen trieben sich selbst in den Bankrott, indem sie versuchten, genug Interessengruppen zu unterhalten, um selbst an der Macht zu bleiben. Mitten in diesem Chaos erstand ein neuer Führer: Ein weißer Nationalist namens Glenn Covington, welcher eine offensichtlich spaltende Ideologie predigte.

Covington wusste, dass er viele Menschen hinter sich brauchen würde, und so akzeptierte er alle. Wenn jemand weiß war, konnte er Teil seiner Bewegung werden, und, verdammt nochmal, er griff alles an, was sich jemandem in den Weg stellte. Covingtons Nationale Christliche Weiße Volksfront (NCWVF) zermalmte all ihre Feinde, errang schließlich die Macht und entfernte rasch genügend Industrien - Pornographie, Drogen, Glücksspiel, Luxusprodukte - um die wirtschaftliche Macht wieder herzustellen. Covington erschuf einen weltweiten quasi- Staat für Weiße, mit der Absicht, die Zahl der Weißen zu erhöhen und schließlich Rassenkriege zu führen.

Selbstverständlich änderte er nicht viel an der Gesellschaft oder dem Regierungssystem. Wahlen wurden verboten, aber er hatte nur so viele Anhänger, wie er für Regierungsaufgaben benötigte, sodass die Regierung immer überschaubar war. Er akzeptiete jedwede weiße Person und stelle sicher, dass ihnen Geld für das Gebären neuer Millionen Weißer gegeben wurde. Wenn Weiße in einem Land in der Minderheit waren, brachte er Weiße aus einem anderen weißen Land dorthin, meistens in überbevölkerte Bereiche wie Osteuropa oder Irland.

Während er die Zahl der Weißen und deren militärische Stärke enorm erhöhte, blieb seine Regierung kapitalistisch. Geld war der Antrieb für die meisten Menschen, welches sie auch für ihren Beitag zum Großen Weißen Kampf bekamen (von Zynikern manchmal als "Moby Dick" bezeichnet). Die Menschen waren grundsätzlich noch immer selbstsüchtig. Ihr Augenmerk richtete sich zuerst auf ihre eigenen Bedürfnisse, inklusive öffentlicher Anerkennung, und erst danach kümmerten sie sich um die Nöte der gesamten Nation.

Konsequenterweise besitzt der durchschnittliche Weiße in Convingtons quasi- Staat einen IQ von 102, eine durchschnittliche Statur, keine überragende athletischen Fähigkeiten und ist nur von seinen eigenen Interessen und dem Wunsch angetrieben, "nach oben zu kommen". Die weiße Gesellschaft - trotz ihrer großen Zahl von intelligenten Personen und Technologien - kann sich nicht zusammenschließen, und zerlegt sich in einer Reihe von desaströsen äußeren Kriegen, bevor die Regierung, von innen heraus durch Oligarchen manipuliert, zusammenbricht und die Gesellschaft schließlich auf die Stufe eines Staates der Dritten Welt zurückfällt.

In der Zwischenzeit bilden sich Cosbys afrikanische Übermenschen weiter in den Feldern der Kunst, der Kriegführung und des Denkens. Sie entdecken die Philosophien der Griechen, Araber und Chinesen wieder, und bringen diese zu neuen geistigen Höhen. Ebenso verhält es sich mit der Entwicklung von Technologie. Als die Jahrtausenwende vorüber ist, befindet sich jede ethnische Gruppe bis auf den afrikanischen Übermenschen im freien Fall und wird, möglicherweise, vom Übermenschen aus Mitgefühl versklavt, sodass sie etwas zu essen hat, da sie, wäre sie auf sich allein gestellt, verhungern würde.

Ein neues Zeitalter hat begonnen. August 10, 2007

Our gratitude to Fenris for this translation.


Slashdot This! Bookmark on Windows Live! Bookmark on Newsvine! Bookmark on Reddit! Bookmark on Magnolia! Bookmark on Facebook!

Copyright © 1988-2010 mock Him productions