Die Rückkehr
Home Die Rückkehr

In dem derzeitigen trüben, leeren und künstlichen alltäglichen Dasein setzt sich früh das Verlangen, all dem zu entfliehen, in den Köpfen derer fest, die nach mehr streben als nach bloßer Funktion für die oberflächlichsten Gründe wie materiellen Gewinn, gesellschaftliche Akzeptanz und daraus resultierende Anerkennung. Diese Flucht beginnt nicht sofort, sondern es müssen erst einige Verhaltens- und Gedankenphasen durchlaufen werden, und die Flucht selbst und das darüber hinaus Gehende sind nur der Anfang der Reise.

Es ist bekannt, dass der angeborene Charakter sowie die angeborenen Affinitäten, nicht nur die soziale Umgebung und die elterliche Erziehung, großen Einfluss auf die Ansichten einer Person haben. Obwohl es sehr selten ist, gab es selbst in den abgeschlossensten und totalitärsten Gesellschaften, die beinahe alle äußeren Informationen blockieren konnten, Dissidenten, welche ihre eigenen Ansichten besaßen und mit der offiziellen Doktrin kollidierten. Diese Gründer und Schöpfer sahen sich immer dem Spott und der Verfolgung der Masse ausgesetzt, welche nicht in der Lage war, den Gehalt in deren Worten zu verstehen. Das wird immer passieren, denn es ist verständlich, dass die große Mehrheit der Menschen, die von durchschnittlicher oder, wie in der heutigen Zeit, meistens von unterdurchschnittlicher Intelligenz sind, die brillanten Gedanken dieser Menschen nicht verstehen kann (obwohl es einige Ausnahmen gab, am besten erkennbar in der klassischen Musik, deren abstrakte Natur selbst in der durchschnittlichen Person etwas erwecken konnte).

Diese Menschen fühlten sich von ihrer Umgebung ausgegrenzt und irregeführt und begannen daher, die Funktion und Bedeutung derselben zu hinterfragen, wodurch sie begannen, ihre angenommenen und programmierten Überzeugungen abzuschütteln. Nachdem sie in diesen wenig oder gar keinen Sinn gefunden hatten, begann das Durchlaufen der Phase des inneren Kampfes, genauer gesagt die Phase der Depression und des Pessimismus, wovon viele dieser Personen schließlich verzehrt wurden, sodass sie entweder aufgaben, in die Gesellschaft zurückkehrten und dadurch ihre schmerzhafte und unerfüllende Existenz wieder aufnahmen, wobei sie den verpassten Möglichkeiten ständig nachtrauerten, oder die extreme Methode des Selbstmords wählten.

Inmitten der Masse gibt es jene, die aufgegeben und ihr Potenzial weggeworfen haben.

Diejenigen, die weder aufgegeben noch das Leben beendet hatten, erkannten, dass sie sowohl kämpfen als auch sich selbst verbessern müssen, um sich über das bloße Verstehen der Fehler der Gesellschaft zu erheben, und um zu versuchen, etwas gegen diese Fehler zu tun, anstatt weiterhin zu jammern und zu ächzen und sich gleichzeitig überlegen zu fühlen, und so die nächste Phase der Selbstverbesserung zu beginnen, welche darin besteht, sich selbst aus den Ketten ihrer Gesellschaften zu befreien.

Die nächste Phase der Selbstverbesserung besteht aus der Aneignung von vergangener Weisheit, die eng mit den ewigen Wahrheiten des Lebens verbunden ist und in jedem Zeitalter genutzt werden kann. Diese Weisheit dient als eine verlässliche Grundlage für das mögliche Aneignen von Wissen, das noch näher mit diesen Wahrheiten verbunden oder verwandt ist, oder, anders ausgedrückt, besteht diese Phase darin, sich dem Licht des Ausgangs näher zu kommen.

Die folgende Phase ist die schwerste, da sie das Überschreiten bzw. das tatsächliche Verlassen der Höhle mit ihrer sich in unseremm Hirn befindenden Mauer der Schatten, sowie das Erreichen des Ausgangs, der Welt der Ideen, wie Plato es in seinem berühmten Höhlengleichnis ausgedrückt hat, beinhaltet. Die Aufnahme dieser Ideen bedeutet, des Lichts am Ausgang gewahr zu werden, obwohl die Reise noch nicht zu Ende ist, weil dieses abstrakte Wissen in verschiedenen Formen aufgenommen werden kann, sodass die Stärke des Lichts die jeweiligen Personen auf verschiedene Arten beeinflusst und sie mit diesem Licht wieder in die reale Welt zurückkehren müssen.

Diese waren diejenigen, welche zu viel dieser erschreckend erhabenen Aussichten gesehen hatten, wie H.P. Lovecraft es ausdrücken würde, mehr, als ihre Geister bewältigen konnten, und vom Licht zu Asche verbrannt wurden, sodass sie wahnsinnig zurückblieben, unfähig, diese Ideen in der realen Welt zur Anwendung zu bringen. Diese Menschen wurden zu den wahnsinnigen und verlorenen Hüllen ihres früheren jeweiligen Potenzials, welches zerstört worden waren, sodass sie schnell in Vergessenheit gerieten.

Der klügste aller Menschen wurde von der Masse wahnsinnig und lächerlich genannt, die fünf Jahrhunderte hinter ihm herhinkte.

Doch es gab auch jene, welche die Ideen erhalten hatten, die das Licht gesehen hatten, aber nicht mehr in die bedeutend weniger perfekte Welt der Schatten zurückkehren wollten und stattdessen beschlossen, sich selbst aus der Welt zu entfernen, auf die eine oder andere Art und Weise, mit dem Versuch, für immer im Licht zu bleiben, was für ein menschliches Wesen jedoch unmöglich ist. Diese Menschen waren selbstsüchtig, weil sie an der harten Aufgabe teilnahmen, die Menschheit zu verbessern und zu bereichern, und sich komplett von der Welt abkapselten, wodurch all diese hohen Ideen nutzlos wurden, und ihr Sinn und ihre Verwirklichung in diesen Geistern eingeschlossen und gefangen wurden.

Und doch gab es jene, die größten Geister der Menschheit, die das für ihren Geist geeignete Wissen aufnahmen, sodass sie vom Licht in die Dunkelheit der Höhle zurückkehrten, welche sie mit ihren Ideen zu beleuchten oder ein wenig zu erhellen trachteten. Die Geschichte gedenkt nur diesen Menschen, und zwar, weil sie etwas Wertvolles mit sich gebracht haben. Die Reise dieser Männer war beendet, doch die Beleuchtung der Höhle, die Anwendung dieser Ideen, war eine andere Sache. In vielen Fällen fühlte sich die Welt von diesen Ideen, welche ihre gemeinsamen, phantasielosen und bekannten Überzeugungen und Existenzen unterbrechen könnten, bedroht, sodass die heimgekehrten Weisheitsträger von einem Mob mit Spott, Zorn, Verfolgung (Aristoteles, Galileo Galilei, Leonardo Da Vinci) bedacht wurden, während viele von ihnen als Ketzer hingerichtet wurden (Sokrates, Giordano Bruno und viele andere, deren Namen aus der Geschichte gelöscht worden sind). Sie mussten viele Schwierigkeiten erdulden und viele Hindernisse überwinden, und vielen wurde durch das, was sie taten, ein gewisses bitteres Gefühl eingeflößt, welches ihnen sagte, dass sie nie die ihnen gebührende Ehrung und Anerkennung erhalten würden, und dass die Welt erst lange nach ihrem Tod bereit sein würde, ihre Ideen zu verstehen (denn nur wenige von ihnen wurden zu ihren Lebzeiten anerkannt). Wie dem auch sei, ihre Ideen überdauerten und wurden schießlich bestätigt, weil diese Ideen erfolgreich angewandt wurden und die bedeutenden Auswirkungen auf die Welt, die von ihnen verursacht wurden, noch heute sichtbar sind.

Dieses sind die Phasen der Reise zu den transzendentalen Ideen, welche die starken und intelligenten Menschen mit sich zurückbringen müssen und sie in der Welt anwenden müssen, und jede Person, die intelligent genug ist, sich auf diese Ideen einzulassen, wird viele innere und äußere Hindernisse überwinden müssen, um als wahrer Mitwirkender an der Welt als ganzes erkannt zu werden, und dadurch wirklich im Gedächtnis der Menschheit verewigt zu werden.

May 29, 2007

Our gratitude to "Fenris" for this translation.


Slashdot This! Bookmark on Windows Live! Bookmark on Newsvine! Bookmark on Reddit! Bookmark on Magnolia! Bookmark on Facebook!

Copyright © 1988-2010 mock Him productions